Spülschwämme

Könnten Geschirrspülschwämme das Gefährlichste in deinem Haushalt sein?


Für viele ist das Geschirrspülen eine tägliche Hausarbeit, die gar keinen Spaß macht. Auf dem Spültuch, mit dem du dein Zuhause sauber hältst, können sich viele schädliche Stoffe befinden!

Es ist allgemein bekannt, dass für’s Händewaschen viel Leitungswasser benötigt wird, was im Hinblick auf die Nachhaltigkeit und die Umwelt fatale Folgen haben kann. Weniger bekannt ist jedoch, dass dieses Waschen der eigenen Gesundheit schaden kann. In diesem Artikel zeigen wir dir, wie viele Bakterien sich auf Schwämmen verstecken können und beantworten die Frage, was man dagegen tun kann. Los geht’s!

Du errätst nie, wie viele Bakterien sich wirklich auf den Oberflächen befinden.

Schwämme, die für das herkömmliche Handgeschirrspülen verwendet werden, bieten den perfekten Nährboden für das Gedeihen von Bakterien. Zum Vergleich:

“Ein einziger Geschirrspülschwamm kann mehr Bakterien beherbergen als es Menschen auf der Erde gibt”erklärt Trond Moretro vom norwegischen Lebensmittelforschungsinstitut Nofirma.

Warum ist das so? Untersuchungen haben ergeben, dass Größe und Beschaffenheit von Spülschwämmen für Krankheitserreger günstig sind und, dass wir ihnen mit der Verwendung des Schwamms außerdem ständig Feuchtigkeit bieten, damit sie sich vermehren können. Diese Kombination bietet idealere Bedingungen als viele Petrischalen, die speziell für das Bakterienwachstum hergestellt werden. Infolgedessen können 362 verschiedene Bakterienarten auf einem einzigen Spülschwamm vorkommen und eine Dichte von bis zu 45 Milliarden pro Quadratzentimeter erreichen. Du kannst es aber auch so sehen: Dein Spülschwamm kann eine so hohe Bakterienkonzentration aufweisen, wie deine Toilettenschüssel.

Spülschwamm

Wir würden auch behaupten, dass du den Schwamm nicht oft genug wechselst. Wir neigen dazu, einen benutzten Spülschwamm erst dann wegzuwerfen, wenn wir riechen, dass er "schmutzig" ist. Der Geruch wird durch Bakterien in den Schwämmen, Moxarella osloensis, verursacht. Man kann sich schon denken, dass ein Schwamm schlecht ist, wenn man ihn erst zu diesem Zeitpunkt wegschmießt. Andererseits kann man ihn auch nicht jeden Tag wechseln, denn auch wenn du deine Gesundheit schützt, erweist du der Umwelt mit all dem Müll einen große Aufgabe. Experten empfehlen einen wöchentlichen Wechsel.

Was ist eine denn aber nun eine geeignete Alternative?

Zweifellos brauchen wir alle Geschirr, aber können nicht alle Teller, Gläser und Besteck von Hand spülen. Eine gängige (und teilweise falsche) Lösung ist die "Reinigung" von Spülschwämmen in der Mikrowelle. Wir neigen zu der Annahme, dass die erhöhte Temperatur die Bakterien im Schwamm abtötet. Untersuchungen zeigen jedoch, dass die stärksten und gefährlichsten Bakterien die Mikrowelle problemlos überleben können, so dass man nur einen Teil von ihnen abtöten kann.

Du kannst auch versuchen, Spülschwämme in Essig einzulegen, denn das Experiment des Good Housekeeping Institute zeigt , dass die desinfizierende Wirkung von Essig eine beträchtliche Anzahl von Bakterien abtöten kann.

Forscher empfehlen eine Alternative zum Schwamm: eine Spülbürste. Die ist genauso wirksam ist wie ein Schwamm.

“Salmonellen und andere Bakterien halten sich eher in Schwämmen als in Bürsten auf, weil Schwämme im täglichen Gebrauch nie vollständig trocknen”erklärt Moretro.

Spülbürste

Das heißt aber noch lange nicht, dass keine Bakterien auf der Spülbürste verbleiben, man muss sich nur weniger Sorgen machen als bei einem Schwamm. Hinzu kommt, dass eine Bürste beim Spülen weniger komfortabel ist, da sie hauptsächlich zum Entfernen von hartnäckigem Schmutz verwendet wird.

Es liegt auf der Hand, dass du dir keine Sorgen mehr um Schwämme machen müssen, falls du in eine Spülmaschine investierst, anstatt von Hand zu spülen. Es ist nicht nur sicher, sondern auch eine wassersparende Methode, die deinen ökologischen Fußabdruck erheblich verkleinern kann. Damit gehst du bereits einen großen Schritt in Richtung eines umweltbewussten Haushalts. Aber seien wir ehrlich, es ist nicht einfach, das Händewaschen vollständig zu ersetzen, denn wir werden immer noch das eine oder andere Glas oder den einen oder anderen Teller abwaschen müssen.

Eine Kombination aus beidem scheint jedoch eine praktikable Lösung zu sein: Du kannst die Spülbürste zur Desinfektion in den Geschirrspüler geben, so dass du dir beim Abwasch mit der Hand nicht so viele Gedanken über Bakterien machen musst.

Und wenn Du schon dabei sind, ist es auch egal, womit Du spülst

Weißt du, was in deinem Geschirrspülmittel alles so enthalten ist? In einem vorherigen Artikel haben wir berichtet, dass herkömmliche Spülmittel viele giftige Inhaltsstoffe - wie Duftstoffe - enthalten können, die deiner Gesundheit und der deiner Familie schaden können. Denken nur einmal darüber nach: Du weißt nicht genau, welche Inhaltsstoffe du verwendest, um dein Teller zu putzenn, von dem du anschließend essen wirst!

Es ist viel besser, auf natürliche Reinigungsmittel umzusteigen, die genauso wirksam fettige Verschmutzungen von Tellern und Gläsern entfernen, ohne dass du dir Sorgen zu deiner Gesundheit machen musst. Das A CYCLE Geschirrspülmittel enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe - wie Essigsäure und andere organische Verbindungen, recyceltes Wasser, Zitronensäure und ätherisches Zitronenöl.