Ein Blick hinter die Kulissen von

Ein Blick hinter die Kulissen von "2 Minuten 2 Millionen" mit Sunny und Georg


In der Gründersendung "Among the Sharks", die US-amerikanische Variante der österreichischen Show „2 Minuten 2 Millionen“, suchen milliardenschwere Investoren nach Möglichkeiten, Teil der Start-Up Welt zu werden. CYCLE-Gründer Sunny und sein Partner Georg berichten über ihre Erfahrungen in der Sendung.

Lesedauer 5 Minuten

Sunny Bhasin ist der Gründer von CYCLE, einem Unternehmen, das mit einer patentierten, innovativen Technologie Haushaltsreiniger aus Abwasser herstellt. Damit sagt er nicht nur umweltschädlichen Reinigungsmitteln, mit Chemikalien, den Kampf an, sondern auch den Öko-Reinigern. CYCLE-Reiniger werden aus Rohstoffen hergestellt, die aus Abfällen gewonnen werden, und reinigen effektiv mit der Kraft von Essigsäure. Dieses einzigartige Produkt haben Sunny und Georg in der Sendung vom 6. März, den Sharks vorgestellt.

Foto aus 2 Minuten 2 Millionen

Warum habt ihr euch entschlossen an der Sendung teilzunehmen? Was war euer Ziel?

Sunny: Wir hatten zwei Gründe für die Teilnahme. Der eine war, dass wir durch die Fernsehsendung mehr Menschen erreichen und ihnen unsere Botschaft vermitteln können. Was der Unterschied zwischen konventionellen oder sogar ökologischen und recycelten Reinigungsprodukten ist und warum es wichtig ist diesen Unterschied zu kennen. Zum anderen wollten wir einen Investor finden, der uns nicht nur Geld gibt, sondern uns auch dabei Themen, wie internationalen Kontakten und Erfahrung auf dem Markt unterstützt.

Georg: Wir wollten die Bühne nutzen, auf der wir Menschen erreichen können, die sich für neue Dinge interessieren, neue Dinge wie CYCLE. Die Möglichkeit unsere Philosophie mehr Menschen näher zu bringen. Selbstverständlich dachten wir auch, dass es für Investoren interessant ist, sich mit an der Entwicklung unseres Unternehmens zu beteiligen.

"Wir möchten Menschen nachhaltige Kreisläufe näher bringen, Haushalt für Haushalt".

Wie habt ihr euch auf die Dreharbeiten vorbereitet?

Sunny: Um ehrlich zu sein, habe ich nicht viel vorbereitet. Georg weiß das. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die vor einer Präsentation viel üben. Ich habe mir angeschaut, was Georg sich notiert hatte und los ging‘s. Dann haben wir einfach alles zusammen gemacht. Stimmt's, Georg?

Georg: Ja, genau. Wir hatten mehrere Wochen Zeit, um den Pitch zu üben, aber am Ende haben wir ihn in der Garderobe vor der Show geübt.

Sunny: Georg war damals etwas besorgt deswegen.

Darüber haben beide gelacht. Dann fuhr Georg mit seiner Antwort fort.

Georg: Natürlich haben wir uns frühere Sendungen angeschaut und darüber gesprochen, welche Personen für uns interessant sein könnten, aber wir haben das mit dem Üben nicht übertrieben.

hinter den Kulissen

Wie war es, die Sharks persönlich zu treffen?

Georg: Die Sharks hatten sehr konkrete Fragen und tolle Anregungen mit dem Ziel unseren Businessplan ganz klar zu verstehen. Aber sie sind nicht so streng, wie sie in der Sendung erscheinen. Sie haben mit uns gescherzt, sie haben den Humor verstanden wodurch der ganze Dreh Spaß gemacht hat.

Sunny: Es war besser, als ich erwartet hatte. Was wir tun, ist nicht unbedingt alltäglich, daher fällt es vielen Leuten schwer, die Geschichte hinter CYCLE zu verstehen. Aber ich konnte das Interesse in den Augen der Sharks sehen. Sie wollten verstehen, welche Idee uns dazu brachte an der Show teilzunehmen. Alle waren sehr freundlich und stellten viele Fragen – sie waren ganz klar interessiert. Wir waren fast 1,5 Stunden lang im Gespräch.

Wart ihr enttäuscht darüber, dass ihr am Ende keine Investition bekommen habt?

Georg: Ich würde sagen nein. Natürlich ist es Teil der Show und es war kein gutes Gefühl, aber gleichzeitig war sonst alles sehr positiv. Die Vision und Ziele unseres Unternehmens beurteilt zu bekommen, half uns sehr und wir konnten die Veranstaltung mit guten Vorsätzen verlassen.

Sunny: Es wäre natürlich toll gewesen, aber als wir zur Show gegangen sind, war uns klar, dass wir eine ungewöhnliche Forderung stellten: Wir wollten selbst 500.000 Euro investieren, und wir baten darum, dass sie Gleiche tun. Und jeder der Sharks entschied sich aus seinen eigenen persönlichen Gründen, nicht zu investieren. Und jeder hatte gute und ernste Gründe, das hat man gemerkt.

Was ist euch von der Sendung ganz besonders in Erinnerung geblieben?

Georg: Das ganze Team war sehr professionell, und unglaublich effizient. Man sieht, dass alle schon lange zusammenarbeiten und jeder Schritt einstudiert ist.

Was sind eure Pläne für die Zukunft?

Georg: Natürlich werden wir weiterarbeiten. Die Sendung hat uns viel gelehrt: Wir werden versuchen, das, was wir dort gelernt haben, positiv in unsere zukünftigen Strategien einfließen zu lassen, und wir hoffen, dass das Konzept von CYCLE auch weiterhin für viele spannend ist. Wir wollen den Menschen nachhaltige Kreisläufe näher bringen, Haushalt für Haushalt.

Sunny: Wir machen weiter. Wir machen einfach weiter, mit der Mission die wir schon haben.  

Am Ende des Interviews wurde deutlich, dass Sunny und Georg optimistisch in die Zukunft blicken. Sie sind überzeugt, dass ihre preisgekrönten CYCLE-Produkte immer bekannter werden. Nicht nur weil sie effektiv reinigen, sondern auch freundlich zu dir und unserem Planeten sind.